Black Bark SALE - 20% | Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar

Welpenfutter: So wird dein Kleiner gesund groß

Wenn ein Welpe ins Haus kommt, sind die meisten Hundebesitzer neu in ihrer Herrchen- und Frauchen-Rolle. Was ist jetzt das Beste für den kleinen Liebling? Wie oft und womit solltest du die kleine Fellnase füttern und belohnen? In der Wachstumsphase ist die richtige Ernährung besonders wichtig und das neue Familienmitglied muss sich an das Futter gewöhnen.

Von Geburt an ernähren sich Hundebabys von Muttermilch. Ab einem Alter von etwa vier bis sechs Wochen werden die Welpen langsam von der Muttermilch entwöhnt und der Umstieg auf festes Juniorfutter beginnt. Wenn dein Hund zu dir ins Haus kommt, hat er diesen Schritt bereits gemacht. Jetzt liegt es in deinen Händen, den Kleinen mit guter Nahrung zu versorgen.

Wachstum: Wie lange ist deine Fellnase ein Welpe?

Wie lange deine Fellnase ein Welpe ist, hängt von der Rasse ab. Je kleiner die Rasse, desto schneller ist der Hund ausgewachsen. Große Hunde können doppelt so lange brauchen. Je nachdem dauert es 12 bis 24 Monate, bis dein Hund körperlich erwachsen ist.

WOW-Tipp: Wenn du dir unsicher bist, kannst du dir vom Tierarzt oder Züchter eine Wachstumskurve erstellen lassen. Sie bildet die zu erwartende Entwicklung für deine Fellnase ab und enthält Richtwerte für Größe und Gewicht während ihrer Wachstumsphase.

Grundstein für körperliche Gesundheit

Auch bei Hundebabys gilt: Solange sie wachsen, bilden sich Knochen und Organe weiter aus. Am stärksten wachsen die meisten Fellnasen, wenn sie 3 bis 6 Monate alt sind. In dieser Zeit legst du mit der richtigen Ernährung den Grundstein für ein langes, gesundes Hundeleben! Hochwertiges Welpenfutter enthält die richtige Mischung an Kalorien und Nährstoffen. Fütterungsfehler wie zu viel Calcium, oder Überfütterung kannst du vermeiden, wenn du ein paar Dinge beachtest:

 

  • Welpen haben einen guten Appetit und können scheinbar immer fressen. Mehr als die angegebene Futtermenge tut deinem Welpen trotzdem nicht gut. Der Hund wächst dann zu schnell, was zu Skeletterkrankungen führen kann.
  • Welpen und Junghunde haben einen sehr aktiven Stoffwechsel. Sie nehmen viel Energie auf, bewegen sich gerne und brauchen zwischendurch ihre Rast- und Schlafpausen.
  • Solange der Welpen-Magen noch klein ist, solltest du öfter kleine Portionen geben, um die Verdauungsorgane zu entlasten. Anfangs sind 4 bis 6 Mahlzeiten am Tag geeignet, die Anzahl kannst du langsam auf 2 pro Tag reduzieren.
  • Plane Belohnungen in die Futtermenge ein! Apropos Leckerlis: Natürlich macht es auch Hunden Spaß, wenn sie brav waren, belohnt zu werden. Mit gesunden Snacks wie unseren WOW Superfood Soft Snacks, die sich auch individuell portionieren lassen, oder der Bio-Paté aus der Tube kannst du guten Gewissens eine gesunde Belohnung geben.

Genieße die Zeit mit deiner kleinen Fellnase! Sie werden – man weiß es – viel zu schnell erwachsen ...