Senior Hunde und das richtige Futter 

Wir lieben unsere Hunde sehr und wollen ihnen natürlich alles für ein schönes, langes Hundeleben bieten. Da sich ihre speziellen Bedürfnisse im Laufe der Jahre ändern, tragen wir als Hundemenschen die Verantwortung, unser Wissen ebenfalls stetig weiter zu entwickeln. 

Grundsätzlich wird bei unseren Lieblingen zwischen Welpen, erwachsenen Hunden und Senioren unterschieden. Was alle drei Lebensabschnitte gemeinsam haben, ist der Bedarf für hochwertiges Futter. Dieses kann die Gesundheit des Tieres in der jeweiligen Phase bestmöglich unterstützen. Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Übergang vom Welpenfutter zur Adult Linie? In diesem Artikel wollen wir Ihnen das Seniorfutter näher bringen. 

Warum benötigt ein älterer Hund spezielles Seniorfutter?

Seniorhunde haben andere Bedürfnisse als Welpen im Wachstum oder Hunde im mittleren Lebensabschnitt.. Eine alte Fellnase hat bereits einiges erlebt, manchmal vielleicht ein spezielles gesundheitliches Problem entwickelt. Sowohl der Stoffwechsel als auch die Zellregeneration laufen bei älteren Tieren langsamer. Beides hat zur Folge, dass Muskelmasse abgebaut wird, die bisher für einen Großteil des Energieverbrauchs verantwortlich war. Das bedeutet, dass sich leicht Fettpölsterchen anlegen und ältere Hunde zu Übergewicht neigen. Selbstverständlich kann man auch hier nicht pauschalisieren. Manche Tiere halten ihr Gewicht, andere nehmen sogar ab. Meistens jedoch existiert die Tendenz zum Übergewicht. Um die Gelenke und Organe nicht unnötig zu belasten, ist es daher notwendig auf ein Futter umzusteigen, das dem neuen Energiebedarf des Hundes entspricht. Bei DOG’S LOVE gibt es für Senioren, die Unterstützung beim Gewichtsmanagement benötigen, unser Nassfutter Senior Pute & Light, mit reduziertem Fettgehalt und frischem Gemüse und Obst. 

Die Überlegung, dass eine einfache Reduktion des bisherigen Futters ebenfalls die Energiezufuhr reduziert, ist irreführend, da sie ebenfalls zur Reduktion der wertvollen und notwendigen Mineralstoffe und Vitamine führen würde. Deshalb ist die Wahl des richtigen Seniorfutters für Ihre Fellnase so wichtig. 

Die einzigartige Zusammensetzung von Seniorfutter

Einer der Muskeln, dessen Leistung im Alter unserer Hunde abnimmt, ist der Darm. Gleichzeitig ist die Arbeit dieses Muskelschlauchs für das Immunsystem essenziell. Somit ist es jetzt besonders wichtig, dass die Proteine im Futter hoch an Qualität sind und leicht verdaulich. Dazu kommt ein erhöhtes Bedürfnis an Vitaminen und Mineralstoffen, da diese nicht mehr so selbstverständlich vom Körper aufgenommen werden können wie noch in jungen Jahren. 

Um den Darm in Schwung zu halten, ist das richtige Maß an Ballaststoffen unerlässlich. Rohfasern, die unverdaut wieder ausgeschieden werden, sorgen für eine innere Massage der Organe und halten den Verdauungsapparat fit. Qualitätvolles Seniorfutter weist all diese Eigenschaften auf.

Ab wann ist ein Hund ein Senior?

Wann ein Tier vom erwachsenen Hund zum Senior wird, ist sehr individuell. Es ist sowohl rasse- als auch größenabhängig. Generell altern große Hunde schneller als kleine, zum Beispiel ein Deutscher Schäferhund schneller als ein Chihuahua. Dazu kommt die Vorgeschichte der Vierbeiner, wie viel Bewegung sie über die Jahre gemacht haben, ob das bisherige Futter hoch an Qualität war und wie lang ihre Krankheitsgeschichte ist. 

Es gibt einige Anzeichen, anhand derer Sie erkennen können, dass Ihr Liebling in den Senior-Status übergegangen ist. Wichtig ist hierbei nicht zu vergessen, dass Altern ein Prozess ist. Sollte eine dieser Veränderungen von einem Tag auf den anderen auftreten, suchen Sie bitte tierärztlichen Rat. 

Mögliche Anzeichen dafür, dass Ihr Hund ein Senior ist:

  • graues Fell in der Gesichtsregion
  • verminderter Bewegungsdrang
  • Probleme mit Bewegungen, die davor funktioniert haben, zum Beispiel Stufensteigen
  • weniger Lust zu spielen
  • verlangsamte Reaktionszeit, da die Sinne nachlassen
  • schnelles Ansetzen von überschüssigem Gewicht
  • bevorzugt Wärme und ist nicht mehr so kälteresistent
  • das Fell wirkt nicht mehr so glänzend
  • die Augen wirken trüber
  • locker Zähne mit Verfärbungen und Mundgeruch 
  • leidet plötzlich unter Blasenschwäche 

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Tier bereits Senior-Bedürfnisse hat, kann eine Altersvorsorgeuntersuchung oder die Erstellung eines Blutbilds bei der Tierärztin oder dem Tierarzt Ihres Vertrauens helfen.

Wie viel füttere ich meinem Seniorhund am besten?

Die Menge, die Ihr Tier benötigt, ist so individuell wie das Tier selbst. Auf allen DOG’S LOVE Produkten finden Sie eine Tabelle mit einer Fütterungsempfehlung, die gemeinsam mit Veterinärmedizinern errechnet wurde. Beobachten Sie Ihren Liebling genau, und passen Sie gegebenenfalls die Menge an. Einige Hunde wollen im Alter nur noch einmal am Tag fressen. Respektieren Sie diesen Wunsch und sorgen Sie für eine qualitätvolle Mahlzeit.

Und zu guter Letzt: Nichts ist so wichtig wie die Flüssigkeitsaufnahme! Einige Hunde „vergessen“ im Alter auf das Trinken oder werden zu bequem, um zum Trinknapf zu gehen. Falls Sie Trockenfutter servieren, empfiehlt es sich, dieses stets in Wasser einzuweichen. Stellen Sie zusätzliche Wasserschüsseln auf und sorgen Sie dafür, dass diese immer frisches Wasser bieten.